Geschichte

Alles begann am 17. Juni 1994 mit einem Inserat in der Tierwelt

Am 22. Juni 1994 holte mich meine neue Besitzerin in Fehren SO ab und brauchte mich nach Friedlisberg AG in die Garage.

Gleich am ersten Abend wurden mir noch alle feuchten Teppiche raus gerissen.

Ein paar Tage später wurde mein Innenleben entfernt inkl. den „metallroten Armaturen, sodass ich zum Sattler kann.

Mein Götti sammelte in der Zwischenzeit Schalter, Hebel,  eine Mittelkonsole und andere Teile in den Auto Abbrüchen.

Ich erhalte goldige farbige Batterie Klemmen, eine Reserve Hinterachse und einen Drehzahlmesser.

Der Auto Spengler pfuschte beim anpassen der Armaturenbrett Abdeckung so dass mein Götti es nach der 2. Reklamation wegwerfen und ein neues aus Japan bestellen musste. 

Selbstverständlich will der Pfuscher auch noch Geld für seine Arbeit. 

 

Im September 1994 war ich für mehrere Wochen beim Sattler. Erik Kress macht mir neue Teppiche und eine Blache für die Ladebrücke.
Meine Sitze und der Schalthebelsack wurden auch neu angefertigt.

Ich finde, ich bin schon ganz schick!  

Als ich wieder nach Friedlisberg nach Hause kam erwarteten mich viele Teile die inzwischen aus den USA geliefert wurden.
Viele der Teile wurden beim Heidelberger pink oder schwarz Pulverbeschichtet.


Da ja bekannt ist das die weissen Stossdämpfer aus den USA gerne bei den Nähten rosten, griff meine Besitzerin selber zu Farbe und Spritzpistole.

Bei der Kontrolle des Motors durch die Garage Schmid in Oberentfelden am 24. Oktober 94 wurde mir der Wasserthermostat und der Luftfilter ersetzt.

Meine Gesundheit lässt nichts zu wünschen übrig. 

Meine Besitzerin ist wütend auf den Auto Elektriker der den Tacho neu eichen sollte. Er hat mir meine neu gespritzte linke Türen zerkratzt und Schmiere auf meinen schönen neuen Teppich geschmiert. 

Nun wird erstmal unter dem Auto zerlegt.

Am 15. November 1994 hat mir mein Götti eine neue Radio Antenne eingebaut. 
Auch bekomme ich neue Sicherheitsgurten.

Über Weihnachten fuhr mein Götti und meine Besitzerin nach Deutschland zu Jürg Altinger . Sie brachten mir den „Tatsli“ Schriftzug und Silber Folie für meine Kotschutzlappen mit.

Im Januar kam mich dann Jürg besuchen und klebte mir die Folie auf.

Zusammen mit meiner Besitzerin, meinem Götti und Jürg wurde ich im Januar 1995 getauft.

Nach langem hin und her überlegen, ob ich nun neue doppelte Überrollbügel erhalten soll, entschlossen wir uns die alten neu verchromen zu lassen. 
Am 24. März 1995 wurde mein Überrollbügel sowie der Luftfilter bei der Fubag AG neu verchromt. Auch wurden neue Rostfreie Schrauben angefertigt.

Im August 1995 schraubt mein Götti mir endlich wieder ein paar Teile an.
Die Achsen, Blattfedern, Stossdämpfer etc. werden montiert.
Ich erhalte Chrom Windabweiser an den Seitenfenstern sowie vorne eine schöne neue Stossstange.

Der neuste Gag …. Stossdämpfer für die Motorhaube.
So kriegt auch meine Besitzerin die Haube ohne Probleme auf. 

Juhui, Im Februar 1996 darf ich wieder auf meinen eigenen Rädern stehen.

Meine 1. Ausfahrt führt nach 11. Mai 1996 nach Wattwil an die Gewerbeausstellung.

Am 15. September 1996 durfte ich ans Off Road Meeting in Bellinzona.

Vom 19. – 20. April 1997 durfte ich mit nach München an das IOR Road Ranger Pick-Up Festival.

Über Pfingsten 16. – 19. Mai 1997 durfte ich nach Zedelgerm in Belgien, Johann besuchen.

Nachdem bei der erste Fahrzeugprüfung in Frauenfeld (Ich bin ja temporär in Aarbon TG bei Christian angemeldet) im Juli 1997 einiges schief lief, fuhr ich am 17. September 1997 nach Schwyz zur AS AG Automobile

Auf dem Strassenverkehrsamt Schwyz wurde mir die Höherlegung auf 1810mm sowie alle Änderungen bis auf das Lenkrad (da man angeblich nicht auf den Tacho sieht) abgenommen. Leider wurden mir nicht alle Änderungen in den Fahrzeugausweis eingetragen. 

Nun darf ich mich offiziell auf der Strasse bewegen.   

Im April 1998 wurde meine alte Batterie durch eine Optima ersetzt da die alte „schwitzt“ 

Bei der Fahrzeugprüfung im April 2000 durch das Strassenverkehrsamt Winterthur wurden die Stahlflex Leitungen beanstandet. Stahlflex Leitungen seien bei Autos nicht erlaubt.
Nachdem ich diese durch Original Leitungen ersetzt hatte, wurde mir gesagt das ich nur gemäss Artikel 5157 eine Eignungserklärung  mitbringen hätte müssen.

Inzwischen habe ich meine Prüfung am 9. Mai 2000 auch in Winterthur bestanden.

Im Mai 2001 lasse ich meine Besitzerin stehen. Der Alternator will nicht mehr.
Da mein Götti diverse Teile für mich gesammelt hat, ist das Problem aber schnell behoben.

Seit November 2001 arbeitet mein Götti wieder an mir.
Im Moment stehe ich ohne Ölfiler und Batterie in der Garage in Hilfikon und muss auf meinen Götti warten.

Nachdem meine Besitzerin wieder einmmal beim Götti angeklopft hat, hat er mich ende April 2002 wieder zusammen gesetzt und fahrbereit gemacht.

Ich habe die schon lange im Keller liegenden Doppel-Stossdämpfer Halter installiert bekommen. Leider ist nur ein Stossdämpfer montiert da meine Besitzerin die Befestigung irgendwo beim zügeln so gut versorgt hat, dass sie sie  nicht auffinden kann.

Jupiii Im Mai 2002 durfte ich endlich in mein neues zu Hause nach Höri.

Für den 20. Februar 2003 habe ich  von den Herren im Strassesverkehrsamt Winterthur eine Einladung bekommen. Nachdem noch schnell einen Abgastest machen lies und mir Herr Bryner 600 Kg Beton auf die Brücke geladen hatte fuhr mich meine Besitzerin nach Winterthur.
Beim Prüfen stellten die Herren leider fest das ich hinten links kaum bremse.
Betroffen fahren wir zu Herrn Bryner zurück der sich meinem Leiden annimmt.
Nachdem mir Herr Bryner beide hinteren Radbremszylinder ersetzt und die Bremmtrommeln neu ausgedreht hat bin ich wieder ganz geheilt und kann den Herren vom Strassenverkehrsamt nochmals gezeigt werden.

Ab dem 13. März 2003 darf ich wieder glücklich auf die Strasse.

Am im Juni 2004 darf ich meine ersten 10 Jahre bei meiner Besitzerin feiern.

23. Juli 2005 darf ich mit nach Turtmann VS ans Dragster Rennen

Es ist wieder einmal soweit. Ich muss  22. November 2005 den Tatsli Vorführen. Juppi alles ist in Ordnung  

11. Juli 2006 Schnell zum Abgastest bei Herr Lamparter

31.Mai 2008 Ein Ausflug ins Husky Camp

Es schneit und schneit. Brrrrr, ich muss heute am 12. Februar 2009 nach Winterthur auf’s STVA zur Kontrolle.

Juppi, es ist immer noch alles in Ordnung.  Nun schnell aber wieder nach Hause in die Garage den Schneematch abspritzen.

Ab dem 1. Januar 2010 wird der Ramschutz in der Schweiz gemäss EG-RL2005/66 verboten. Wir suchen eine schöne Lösung.

Im Juni 2010 bekomme ich ein neues Gesicht. Der Bügel an der Stossstange wird wie vom STVA gewünscht abgeschnitten und die Stellen neu verchromt.
Sieht doch ganz gut aus, oder? Danke Philippe Mayeux  

Ende Mai 2011 ist es wieder soweit, ich muss zum STVA zur Kontrolle. Ich bin etwas nervös, und hoffe die Beamten sind mit meinem „neuen Gesicht“ zufrieden.
Irgend etwas stimmt nicht mit den Bremsen, ich muss zum Doc. Nach einem kleinen Eingriff der Mechaniker von Auto-Vetterli ist aber alles wieder in Ordnung und die Beamten sind zufrieden. Auch meine neue doppel Stossstange gibt keine Beanstandung.